Die Falle der Selbstvermeidung

Die andere Seite in uns.

Kennst du das auch, wenn du ein unangenehmes Gefühl in dir wahrnimmst und gar nicht so recht weißt, um welches Gefühl es sich genau handelt und warum das gerade in dir ist?

Das kann entstehen, wenn zwei oder mehr unserer Überzeugungen in Widerspruch zueinander stehen. Zum Beispiel nehmen wir in uns den Wunsch wahr, uns selbst Gutes zu tun. Dann gibt es aber auch noch die andere Seite in uns, die unbedingt die begonnene Arbeit noch zu Ende führen möchte. Da steht vielleicht die Überzeugung dahinter: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen – die wahrscheinlich die meisten von uns sehr oft gehört haben als Kinder. Und diese Seite blockiert dann den Wunsch, sich vielleicht auszuruhen oder etwas anderes Schönes zu machen.

In der Konsequenz führt das häufig zu Selbstvermeidung, so dass der Kontakt zum eigenen Körper und Inneren gemieden wird. Dies geschieht häufig aus Angst vor Überforderung und kann in eine Spirale der Isolation und des Rückzugs führen.

Um diese Dynamik zu beenden, kann es hilfreich sein, sich den inneren Anteilen mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen zuzuwenden. Dies beinhaltet, sich bewusst zu werden, welche Anteile die Selbstzuwendung blockieren und warum. Die bewusste Auseinandersetzung mit diesen Anteilen ermöglicht es, schrittweise mehr Kapazität zu bilden, um sich selbst begegnen zu können. Denn ohne innere Kapazität werden wir weiter von unseren alten Gefühlen überfordert sein.

Selbstregulation und fachkundige Begleitung können Schlüsselrollen spielen, um aus der Falle der Selbstvermeidung herauszukommen.

In welchen Momenten bemerkst du Selbstvermeidung bei dir? Und welche Strategien hast du bisher gefunden, um damit umzugehen?

Category: Psychologie
Tags: Psychologie

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Alexandra
    03/02/2024 18:49

    Ich kenne das sehr gut in Momenten in denen ich mich ausruhen möchte. Sofort meldet sich der Teil in mir, der sagt ich solle aufstehen, denn es gibt so viel zu tun! Dann hab ich tatsächlich ein komisches Gefühl in mir und weiß nicht was ich tun soll. Denn selbst wenn ich liegen bleibe, ist die Unruhe da….,

    Antworten
    • Simone Bastian
      03/02/2024 18:58

      Liebe Alexandra, das ist der wichtigste Schritt, dass du das in dir wahrnehmen kannst. Dann kannst du die Seite, die dich antreibt, sprechen lassen. Frage sie mal, wovor sie dich schützen will, bzw. was ihr Angst macht, was sie befürchtet, wenn du liegen bleibst. Denn erst wenn sie gesehen wird und anerkannt wird, dass sie dich, wahrscheinlich schon seit deiner Kindheit schützen möchte, kann sie zur Ruhe kommen. Denn das von damals ist HEUTE vorbei!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Vorheriger Beitrag
Mein Herzenswunsch erfüllt sich im “Liegestuhl”
Nächster Beitrag
Alles ist Bewusstsein – und wir können uns damit verbinden

Machen wir uns gemeinsam auf den Weg!

Jetzt Newsletter abonnieren

Beiträge die dich vielleicht auch interessieren könnten:

Familienaufstellungen bringen Verborgenes ans Licht

Heute war wieder ein bewegender Familienaufstellungs-Tag: Eine Frau kam mit dem Anliegen nach vorne, auf ihre Mutter zu schauen. Ihre Mutter würde ihren Sohn als ihren eigenen Sohn sehen. So suchte…
Zum vollständigen Beitrag

Wie unser “Boykotteur” uns schützen will

Es gibt immer eine andere Seite Wenn sich Menschen auf den Weg zu sich selbst begeben, dann kann es sein, dass es da “jemanden” gibt, der das verhindern will. Wer dieser…
Zum vollständigen Beitrag